Beispiel Activity-Tracker

Offiziell: Dies ist ein Beispiel, das von Mitarbeitenden der PHSZ diskutiert und für gut befunden worden ist.

Alltagsbezug

Immer mehr Menschen, auch Kinder und Jugendliche tragen eine Smartwatch oder einen Actictytracker auf sich. Während die einen bewusst Gesundheitsdaten aufzeichnen und analyiseren, wissen andere vermutlich gar nicht, was ihr Smartphone alles an Aktivität aufzeichnet.

Perspektiven des Dagstuhl-Dreiecks


Anwendungsperpektive
  • Worauf muss ich beim Kauf achten?
  • Wie kann ich meine Daten übertragen, auswerten, darstellen, archivieren?
  • Wie nutze ich eine Tabellenkalkulation zur Auswertung?
  • Wie zuverlässig ist das eigentlich?
  • Was kann man alles messen?
  • Wie oft messen solche Geräte?
  • Wie lange hält der Akku bei solchen Geräten?
  • Woher weiss das Gerät, dass ich gerade laufe oder Treppen steige?

Gesellschaftliche-kulturelle Perspektive
  • Was löst quantified self aus bei mir?
  • Wer hat alles Zugriff auf diese Daten?
  • Will ich Prämienvergünstigung bei der Krankenkasse, wenn ich ihr meine Daten weitergebe?
  • Wohin führen nudging und gamification?

Technologische Perspektive
  • Wie funktioniert Synchronisation?
  • Wie funktioniert der sichere Datenaustausch im Internet of Things?
  • Was ist Big Data?
  • Was ist ein Bewegungsprofil und wie lässt sich so etwas auswerten?
  • Was sind Metadaten?
  • Wie können die Geräte messen? Wie werden die Daten übertragen und gespeichert? Wie viele Daten kommen da zusammen?

Stichworte

Unterrichtseinheiten

  • ...
  • ...

Diskussion

...

-- Beat Döbeli Honegger - 05 Apr 2016