Selbststudium 2: Welcher Ansatz im Informatikunterricht?

Worum geht es?

Informatikunterricht und Informatikdidaktik ist nicht so neu, wie oft vermutet wird. In den letzten 50 Jahren gab es die verschiedensten Ansätze und Strömungen im Informatikunterricht. Auch in der heutigen bildungspolitischen Diskussion werden verschiedene Ansätze eingebracht und kontrovers diskutiert. Sie lernen in diesem Block kurz die historische Entwicklung kennen und beschäftigen sich danach mit aktuellen Ansätzen.

An zwei Konzepten kommt man derzeit nicht vorbei und sie werden vermutlich auch in den kommenden Jahren die Diskussion noch prägen:
  • computational thinking
  • Dagstuhl-Erklärung / Dagstuhl-Dreieck

Warum ist das relevant?

Um nicht Gefahr zu laufen, das Rad neu zu erfinden, sollten Sie als InformatikdidaktikerIn mindestens einen groben Überblick über die historische Entwicklung haben und die aktuellsten Ansätze kennen und beurteilen können.

Lektüre

  • Forneck, Hermann (1990)
    Entwicklungstendenzen und Problemlinien der Didaktik der Informatik
    in: Günther Cyranek, Hermann Forneck, Henk Goorhuis (1990) Beiträge zur Didaktik der Informatik.
    Biblionetz:t00155
  • Wing, Jeanette (2006)
    Computational Thinking
    In: CACM March 2006/Vol. 49, No. 3
    Biblionetz:t12130
  • Grover, Shuchi & Pea, Roy (2018)
    Computational Thinking: A Competency Whose Time Has Come
    In: Sue Sentance, Erik Barendsen, Carsten Schulte (2018) Computer Science Education
    Biblionetz:t20173
  • Kafai, Yasmin B.; Proctor, Chris & Lui, Debora (2019)
    From Theory Bias to Theory Dialogue
    In: Proceedings of the 2019 ACM Conference on International Computing Education Research, ICER 2019, Toronto, ON, Canada, August 12-14, 2019
    Biblionetz:t24944
  • Burke, Quinn; O'Byrne, Ian & Kafai, Yasmin (2016)
    Computational Participation Understanding Coding as an Extension of Literacy Instruction
    Journal of Adolescent & Adult Literacy 59(4) January/February 2016 doi:10.1002/jaal.496 (pp. 371–375)
    Biblionetz:t18800
  • Brinda, Torsten et al. (2016)
    Bildung in der digitalen vernetzten Welt (Dagstuhl-Erklärung)
    Biblionetz:t18567 PDF-Dokument

Erklärungen und mögliche Fragen zur Lektüre

t00155
Der Text von Hermann Forneck ist relativ alt (1990). Er fasst aber die Anfänge des Informatikunterrichts im deutschsprachigen Raum gut zusammen und erlaubt es, Parallelen zu heutigen Strömungen zu ziehen. Auch wenn wir keine Geschichte der Informatikdidaktik aufarbeiten wollen, scheint es uns doch relevant, dass Sie als künftige FachdidaktikerInnen wissen, dass Informatikdidaktik eine Geschichte hat!
-Verstehen Sie die verschiedenen Ansätze?
- Welche dieser Ansätze sind heute noch erkennbar in der Diskussion?
t12130
Vermutlich war sich Jeannette Wing nicht bewusst, wie oft ihr Artikel zitiert und interpretiert werden würde, als sie ihn 2006 für die Zeitschrift des ACM geschrieben hatte. Der Artikel gehört zu den Grundlagentexten der Informatikdidaktik und hat den Begriff computational thinking populär gemacht.
- Welche Sichtweise von Informatik vermuten Sie bei Jeannette Wing? Können Sie das begründen?
- Welche Argumente für Informatik finden Sie im Artikel von Jeannette Wing?
t18567
Schluss mit Englisch! Im deutschsprachigen Raum hat das sogenannte Dagstuhl-Dreieck seit der Entwicklung im Jahr 2016 durch Expertinnen und Experten aus den Bereichen Medienbildung, Informatik und Wirtschaft eine erstaunliche Verbreitung gefunden. Inbesondere im Zusammenhang mit dem Lehrplanmodul Medien und Informatik des Lehrplans 21 ist es ein zentrales Konzept, das sie als FachdidaktikerIn kennen, erklären und kritisieren können sollten!
Sie finden unter http://blog.doebe.li/Blog/DagstuhlDreieck eine Schilderung der Entstehungsgeschichte der Dagstuhl-Erklärung und unter Biblionetz:w02886 zahlreiche Bemerkungen zum Dagstuhl-Dreieck.

Unter http://blog.doebe.li/Blog/DagstuhlDreieckZweiNull finden Sie ein aktuelles Blogposting zu Weiterentwicklungen des Dagstuhl-Dreiecks
t20173
Mit dem Buchkapitel von Shuchi Grover und Roy Pea aus dem Jahr 2018 lesen Sie eine aktuelle Sichtweise von computational thinking, die auf umfangreiche Erfahrung und Literatur der letzten Jahre zurückgreifen kann.
t18800
Der Zeitschriftenartikel computational participation fasst sowohl eine ganze Bewegung als auch mindestens ein ganzes Buch (Biblionetz:b05889) zusammen und liefert eine Erweiterung des computational thinking Ansatzes.
t24944
Der letzte Text zum Thema computational thinking, den Sie für diesen Block lesen, präsentiert ein dreischichtiges Zwiebelmodell von unterschiedlichen Sichtweisen auf computational thinking.

Optionale Lektüre

t19508
Peter Denning, der Entwickler der Great Principles of Computing äussert sich 2017 kritisch zum Konzept von computational thinking.
t28317
Wiederum Peter Denning mit Matti Tedre, der zwischen CT for beginners und CT for professionals unterscheidet.

Arbeitsaufträge

A1
Lesen Sie die sechs Texte der Tabelle so, dass sie die wesentlichen darin enthaltenen Konzepte erklären und in Diskussionen verwenden können.
6h
edit
A2
In der MINT-Arbeitsgruppe ihrer PH erhalten Sie den Auftrag, das Konzept des computational thinking gemäss Grover & Pea anderen MINT-FachdidaktikerInnen (NichtinformatikerInnen!) zu erklären und zu begründen. Sie haben dafür maximal eine A4-Seite Platz. Ihr Blatt sollte inhaltlich korrekt und adressatengerecht sein.
2h
edit
A3
Gemeinsamer Auftrag mit dem Modul MSDM: Unter https://mia.phsz.ch/Dagstuhl finden Sie Beispiele von Themen, die aus den drei Dagstuhl-Perspektiven betrachtet werden. Erstellen Sie im Wiki (nachdem Sie sich ein Konto erstellt haben) auf der Seite https://mia.phsz.ch/Dagstuhl/WeitereBeispiele eine neue Seite und beschreiben Sie ein aus ihrer Sicht geeignetes (digitales) Phänomen gemäss den vorgegebenen Abschnitten.
1h
edit

Konzepte / Themen

Termin / Abgabe

07.10.2021 (Hinweise zum Selbststudium)