Welches Informatik-Vorwissen bringen die SchülerInnen aus der Sekundarstufe I mit?

Worum geht es?

Schülerinnen und Schüler, die künftig eine Ausbildung an einer FMS beginnen, werden immer mehr Schuljahre ihrer bisherigen Ausbildung gemäss Lehrplan 21 absolviert haben. Der 2015 verabschiedete Lehrplan 21 enthält einen Modullehrplan "Medien und Informatik", der im Kindergarten beginnt und ab der 5. Klasse der Primarstufe auch Informatikkompetenzen in einem relevanten Umfang enthält.

Trotz kantonaler Unterschiede lässt sich vereinfacht festhalten, dass kündtig eintretende FMS-Schülerinnen und -Schüler in der Volksschule vier Jahreslektionen "Medien und Informatik" besucht haben werden.

Dem FMS-Rahmenlehrplan Informatik ist mit keinem Wort anzusehen, dass er auf diesem Vorwissen aufbaut. Im Gegenteil wird der Eindruck erweckt, die Schülerinnen und Schüler würden sich erstmalig mit dem Thema beschäftigen.

Was steht im Lehrplan "Medien und Informatik"?

Der Modullehrplan "Medien und Informatik" PDF-Dokument enthält im Kompetenzaufbau "Informatik" drei Kompetenzen:

  1. Datenstrukturen: Die Schülerinnen und Schüler können Daten aus ihrer Umwelt darstellen, strukturieren und auswerten.
  2. Algorithmen: Die Schülerinnen und Schüler können einfache Problemstellungen analysieren, mögliche Lösungsverfahren beschreiben und in Programmen umsetzen.
  3. Informatiksysteme: Die Schülerinnen und Schüler verstehen Aufbau und Funktionsweise von informationsverarbeitenden Systemen und können Konzepte der sicheren Datenverarbeitung anwenden.

Diese drei Kompetenzen sehen im Detail folgendermassen aus:

Datenstrukturen

Algorithmen

Informatiksysteme

Wie sehen entsprechende Lehrmittel aus?

Insbesondere für Personen ohne Informatikausbildung ist es mitunter schwierig, sich unter den Lehrplankompetenzen etwas vorzustellen. Hilfreicher ist hier eventuell ein Blick in entsprechende Lehrmittel. Sie zeigen exemplarisch, welche Inhalte auf welchem Niveau behandelt werden. Für das Lehrplanmodul "Medien und Informatik" lohnt sich ein Blick in die Lehrmittelreihe connected des Zürcher Lehrmittelverlags, insbesondere in den im Mai 2020 erschienenen Band 3 für die 7. Klasse..

connected.jpg

Auf der Website des LMVZ ist das Kapitel Suchen und Finden im Internet PDF-Dokument aus dem Band connected 01 (5. Klasse) sowie das Kapitel Eine Entdeckungsreise durch das Internet PDF-Dokument aus dem Band connected 03 (7. Klasse) kostenlos verfügbar.

Da bezüglich Programmieren keine Auszüge des Lehrmittels online frei verfügbar sind, sei hier auf Unterrichtsmaterial der PH Schwyz verwiesen, das für die 5./6. Klasse konzipiert worden ist, seit mehreren Jahren in der Aus- und Weiterbildugn von Primar- und Sekundarlehrpersonen an der PHSZ verwendet wird und auch erfolgreich auf der Zielstufe eingesetzt wird.

t18300.jpg t14400.jpg

Die Broschüren vermitteln einen Eindruck davon, was bezüglich Informatik bereits auf der Volksschulstufe möglich ist und auch gemacht wird.

Ebenfalls lohnenswert ist ein Blick in die Planungshilfe "Medien und Informatik in der Sekundarstufe" PDF-Dokument des Zürcher Volksschulamts.

Konkretes Unterrichtsbeispiel aus der 5/6 Klasse zum Thema digitale Bildformate

Wie kann ein Computer farbige Bilder speichern, wenn der doch nur 0 und 1 kennt? Bilder auf dem Bildschirm bestehen aus ganz vielen kleinen, quadratischen Kästchen so genannte Pixel. Jedes Pixel hat immer genau eine Farbe. Da auf einen Bildschirm heute mehrere Millionen Pixel passen, sind sie nur noch mit der Lupe zu erkennen.

Seite 4 aus der Broschüre Informatik ohne Strom:

seite4.png

Seite 5 aus der Broschüre Informatik ohne Strom:

seite5.png

Vorsicht Übergangszeit

Die Schülerinnen und Schüler werden nicht sofort alle im Lehrplan 21 definierten Informatikkompetenzen mitbringen, da die ersten Jahrgänge nicht vier Jahre "Medien und Informatik" besucht haben werden und evtl. auch noch nicht alle Lehrpersonen alle Informatikkompetenzen vermittelt haben. Es ist also mit einer Übergangszeit zu rechnen, in der die FMS nicht auf dem vom Lehrplan 21 definierten Vorwissen aufbauen kann. Da aber auch die FMS-Lehrpläne vermutlich zehn Jahre lang gültig sein werden, ist es trotzdem sinnvoll, in den neuen Lehrplänen das erwünschte Ziel und nicht das aktuell Erreichbare zu definieren.