FMS-Rahmenlehrplan Informatik ignoriert die stark zunehmende Computernutzung in der Volksschule

Worum geht es?

Der FMS-Rahmenlehrplan Informatik ignoriert die stark zunehmende Computernutzung in der Volksschule. Wenn in den Bildungszielen steht

Die Schülerinnen und Schüler lernen den Computer als Arbeitsinstrument für das Suchen, Ordnen und Abrufen von Informationen, für die anspruchsvolle Darstellung von Selbstständigen Arbeiten und deren Resultaten sowie für computergesteuerte Lernprogramme kennen.

dann verkennt der FMS-Rahmenlehrplan komplett, dass Schülerinnen und Schüler den Computer bereits in der Volksschule für genau diese Zwecke nutzen. Immer mehr Schulen gehen zu einer 1:1-Ausstattung mit persönlichen Computern über. Spätestens bei Schülerinnen und Schülern, die in der Sekundarstufe I oder sogar bereits in er Primarstufe mit einem persönlichen Computer gearbeitet haben, ist obige Formulierung komplett weltfremd.

Auch in Schulen ohne 1:1-Auststattung lernen Schülerinnen und Schüler heute gemäss Lehrplan 21 bereits einiges im Bereich Anwendungskompetenzen.