Zur Bedeutung der Informatik an der FMS

Worum geht es?

Es liesse sich kritisch fragen, ob den Informatik wirklich so bedeutend sei für Schülerinnen und Schüler an der FMS. Im Folgenden soll argumentiert werden, weshalb ein seriöses Fach Informatik für die künftigen FMS-Ausbildungen relevant ist.

Ziel der FMS ist eine vertiefte Allgemeinbildung

Gemäss des Reglements über die Anerkennung der Abschlüsse von Fachmittelschulen der EDK vom 25.10.2018 ist eine vertiefte Allgemeinbildung eines der wesentlichen Ziele der FMS:

Der Bildungsauftrag der Fachmittelschulen beinhaltet im Wesentlichen die Vermittlung einer vertieften Allgemeinbildung, die Einführung in eines oder zwei Berufsfelder sowie die Förderung von Selbst- und Sozialkompetenz im Hinblick auf den Erwerb eines Fachmittelschulausweises oder eines Fachmaturitätszeugnisses für den Zugang zu tertiären Berufsbildungen.

Grundlegende Informatikkenntnisse sind ein wesentlicher Teil der Allgemeinbildung

Unterdessen muss nicht mehr gross erläutert werden, dass Konzepte und Produkte der Informatik weite Teile unserer Gesellschaft prägen. Sowohl für ein grundlegendes Weltverständnis, zur Entwicklung der eigenen Mündigkeit als auch bezüglich beruflicher Möglichkeiten sind grundlegende Kenntnisse der Konzepte der Informatik relevant.

So wie es seit einigen Jahren selbstverständlich ist, dass Schülerinnen und Schüler als Teil ihrer Allgemeinbildung eine physikalische, eine chemische und eine biologische Sichtweise auf die Welt erlangen, gehört heute auch eine informatische Sichtweise zwingend zu einer zeitgemässen Allgemeinbildung.

Vorhergehende und benachbarte Schulstufen haben anspruchsvolle Informatik in den Lehrplänen

Sowohl der Lehrplan 21 als verbindlicher Lehrplan der Volksschulstufe als auch die aktuelle Maturitätsverordnung für Gymnasien enthalten anspruchsvolle Informatikinhalte. Es ist deshalb nur konsequent, wenn auch die FMS-Lehrpläne entsprechende Informatikinhalte aufnehmen.